Spielen meine Katzen oder kämpfen sie? 14 eindeutige Anzeichen!

Spiel oder Kämpfen Katze
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp

Inhaltsverzeichnis

Katzen gehen oft ein bisschen ruppiger miteinander um. Vielleicht fragst du dich manchmal, ob sie nur spielen oder ob sie miteinander kämpfen. Wenn sie miteinander spielen, ist das schließlich toll. Falls sie aber kämpfen, kann es sein, dass zu dazwischen gehen musst.

Um es kurz zu machen, eine Katze, die im Kampfmodus ist, erkennst du an den angelegten Ohren. Das Weiß des Augapfels wird zum Vorschein kommen und meist sind kämpfende Katzen lauter als gewöhnlich. Wenn Katzen spielen, zeigen die Ohren in der Regel nach vorne oder sind leicht zur Seite geneigt, die Pupillen sind erweitert und sie wirken eher ruhig.

Dennoch ist die Körpersprache nicht immer ganz einfach zu deuten und es kann schwer sein, den Unterschied zwischen Kampf und Spiel zu erkennen. Wir wollen dir daher in diesem Beitrag dabei helfen, die Unterscheide besser zu verstehen.

7 Anzeichen dafür, dass Katzen miteinander kämpfen

Als erstes schauen wir uns an, wie eine Katze aussieht, wenn sie im Kampfmodus ist. Wir betrachten dabei jedes einzelne Körperteil. Bedenke dabei allerdings, dass nur alle Körperteile zusammengenommen ein Zeichen dafür sind, dass dein Stubentiger wirklich kämpft und nicht nur spielt.

Ohren

Wenn eine Katze kämpft, sind die Ohren nach hinten angelegt. Auch für Geräusche sind die Ohren in diesem Zustand nicht empfänglich.

Schwanz

Eine Katze versucht während des Kampfes größer zu wirken. Eine kämpfende Katze stellt daher ihre Haare auf, wodurch der Schwanz buschig wird und auch während des Kampfes so bleibt.

Wenn deine Katze ihren Schwanz in hohem Tempo und voller Länge auf den Boden peitsch, ist das ein untrügliches Zeichen dafür, dass sie wütend oder sehr genervt ist und ein Angriff unmittelbar bevorsteht.

Augen

Bei einer kampfbereiten Katze sind die Pupillen stark erweitert. Außerdem wirst du das Weiß der Augäpfel sehen können. Deine Fellnase ist komplett fokussiert und ihre gesamte Aufmerksamkeit auf die Kampfhandlung gerichtet. Es wird dir in dieser Situation kaum gelingen, sie abzulenken.

Körperhaltung

Katzen, die miteinander kämpfen, stehen sich in der Regel seitlich gegenüber, selten frontal. Sie versuchen damit, größer und bedrohlicher zu wirken. Es ist möglich, dass sich die Körperhaltung während des Kampfes verändert, aber die Anspannung wird bleiben.

Diese Anspannung wirst du während des gesamten Kampfes beobachten können. Deine Katze wird sich so weit wie möglich auf den Boden ducken, aber niemals hinsetzen. Es kann auf sein, dass sie sich auf den Rücken wirft, damit die andere Katze erst die ihr entgegengestreckten Krallen und Zähne überwinden muss, bevor sie sie verletzen kann.

Krallen

Bei uns Menschen spricht man davon, die Klauen auszufahren, wenn wir wütend sind. Der Ursprung in dieser Redewendung liegt bei Katzen, die miteinander kämpfen. Vermutlich wirst du bei den schnellen Bewegungen des Kampfes nicht erkennen können, ob die Krallen wirklich ausgefahren sind. Jedoch sind umherfliegende Fellbüschel ein untrügliches Zeichen dafür.

Lautstärke

Wenn Katzen miteinander kämpfen, sind ihre Schreie unüberhörbar laut. Das Schreien und Fauchen hat sogar einen noch größeren Anteil am eigentlichen Kampf als die körperliche Auseinandersetzung. Denn die meisten Katzen haben eigentlich gar keine große Lust darauf, zu kämpfen.

Beziehung

Wenn Katzen einander fremd sind, kämpfen sie viel häufiger miteinander, als wenn sie sich schon lange kennen. Bei zwei Katzen, die sich noch nie zuvor begegnet sind, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sie kämpfen und nicht spielen.

Es ist daher sehr wichtig, Katzen vorsichtig aneinander zu gewöhnen, um Revierkämpfe zu vermeiden. Insbesondere wenn eine Zweitkatze bei dir zuhause einzieht, wird die schon vorhandene Katze den neuen Mitbewohner als Eindringling sehen, sofern du ihr nicht ausreichend Zeit gibst, sich an die veränderte Situation zu gewöhnen.

Mehr dazu findest du in unserem Artikel „Wie man Katzen erfolgreich aneinander gewöhnt”.


7 Anzeichen dafür, dass Katzen miteinander spielen

Nachdem du nun weißt, wie du eine kämpfende Katze erkennen kannst, schauen wir uns nun an, wie eine spielende Katze aussieht. Du wirst feststellen, dass es dabei einige Überschneidungen gibt, aber auch viele Unterschiede.

Ohren

Beim Spielen sind die Ohren einer Katze nach vorne gerichtet oder zeigen etwas zur Seite. Wenn deine Katze beim Spielen ein Geräusch wahrnimmt, werden sich ihre Ohren in diese Richtung drehen. Außerdem wird sie auf deine Stimme reagieren.

Schwanz

Auch beim Spielen kann es sein, dass der Schwanz deiner Katze buschig wird und zuckt. Allerdings wird sie ihn beim Spielen nicht auf den Boden peitschen, sondern vielmehr freudig in die Luft strecken.

Augen

Auch beim Spielen werden die Pupillen etwas größer, allerdings nicht so stark wie beim Kämpfen. Das Weiß ihrer Augen wirst du sehr wahrscheinlich nicht sehen.

Beim Spielen wird sich deine Katze auch mehr von ihrer Umgebung ablenken lassen und nicht so stark auf die andere Katze fokussieren.

Körperhaltung

Die Körperhaltung richtig einzuschätzen, ist schon etwas schwieriger, denn auch beim Spielen nehmen Katzen oft eine aggressive Haltung ein. Sie verharren jedoch meist nicht in einer Position, sondern verändern diese häufig.

Während des Spiels kann es vorkommen, dass eine Katze sich auf den Boden setzt, auf die Seite legt oder kurz innehält und sich leckt. Sie muss sich ja nicht schützen, da die Interaktion dem Spaß dient und kein Kampf ist.

Krallen

Beim Spielen wollen sich Katzen nicht gegenseitig verletzen und fahren ihre Krallen daher nicht aus. Es wird schwierig sein, das zu erkennen, aber es ist ein wichtiges Anzeichen.

Lautstärke

Beim Spielen hört man meist nur die Pfoten, die über den Boden tapsen, wenn deine Fellnase sich durch die Wohnung jagen. Fauchen oder Schreien bedeutet meist, dass eine Katze keine Lust mehr auf das Spiel hat oder sich unabsichtlich verletzt hat. Wenn du den Eindruck hast, dass die Laute, die deine Katze von sich gibt, schmerzerfüllt, sieh nach ihr und achte auch darauf, dass die andere Katze auf Abstand gegangen ist, damit sich die Situation nicht ins Negative kehrt.

Katzen, die mit Mutter und Geschwistern aufgewachsen sind, kennen meist die Grenzen des Spiels sehr gut und wissen, wann sie aufhören müssen, weil ihr Spielkamerad unabsichtlich verletzt wurde.

Beziehung

Katzen, die miteinander aufgewachsen sind oder sonst immer nur positive Erfahrungen miteinander gemacht haben, fangen in der Regel nicht von heute auf morgen an, miteinander zu kämpfen. Wenn deine Katzen aus einem Wurf stammen oder miteinander aufgewachsen sind, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sie nur spielen.

Katzen, die miteinander kämpfen, kennen sich meist gar nicht oder nicht sehr gut. Kater bleiben meist ihr ganzes Leben verspielt, während bei Kätzinnen der spielerische Kampf oft nach der Pubertät im Alter von zwei Jahren endet.

Was kannst du tun, wenn eine Katze kämpfen und die andere spielen will?

In der Regel wollen beide Katzen spielen oder beide kämpfen. In Ausnahmefällen kann es jedoch passieren, dass zwei Katzen unterschiedliche Ansichten haben und die eine kämpfen möchte, währen die andere nur spielen will. Was kannst du also tun?

Abwarten

Wenn deine Katzen sich sonst gut verstehen oder wenn es sich um ältere Tiere handelt, kannst du die Situation einfach im Auge behalten und abwarten, was passiert. In der Regel wird die Katze, die nur spielen möchte, sich der Situation entziehen, sobald sie merkt, dass die andere Katze genervt von ihr ist und ihr aggressiv begegnet.

Kätzchen lieben es, ihr Spiel so weit zu treiben, bis sie einer älteren Katze damit auf die Nerven gehen. Ältere Katzen wissen jedoch sehr genau, wie Kätzchen ticken und werden sich darauf beschränken, sie in ihre Schranken zu weisen. Das gehört zum Erwachsenwerden dazu und ist wichtig für die Entwicklung junger Katzen. Du solltest daher nicht mit deiner älteren Katze schimpfen, wenn sie ihr ab und an mit der Pranke eins überzieht.

Ablenkung

Meist liegt das Hauptproblem darin, dass die Katze, die spielen möchte, überschüssige Energie hat, vor allem, wenn sie jung oder noch ein Kätzchen ist. Bevor sie also die andere Katze zu Tode nervt, nimm dich der verspielten Katze an und spiele eine Runde mit ihr.

Somit bekommt die eine Katze ihre Spielzeit, die andere ihre Ruhe und beide sind glücklich.

Eingreifen

Es gibt ältere Katzen, die schlecht gelaunt sind und nicht zögern, ihre Krallen einzusetzen, wenn sie mit einer jungen Katze konfrontiert sind, die ihre Warnhinweise nicht versteht. In diesem Fall kann es notwendig sein, dass du eingreifst und die Situation entschärfst.

Es kann sein, dass du die beiden für eine Weile räumlich voneinander trennen musst, damit die genervte Katze wieder zur Ruhe kommen kann. Es kann dabei hilfreich sein, mit der anderen Katze zu spielen, damit diese ihre überschüssige Energie abbauen kann.

Wie kannst du den Kampf von zwei Katzen beenden?

Wenn zwei Katzen richtig miteinander kämpfen, musst du einige Dinge beachten, damit keine der Katzen verletzt wird. Je früher du einschreitest, desto weniger Verletzungen wirst du im Anschluss zu verarzten haben.

Zugleich musst du aber auch aufpassen, dass du nicht selber verletzt wirst, denn Katzen sehen im Kampfmodus alles als Feind an, was ihnen in den Weg kommt.

Durch Krallen und Zähne verursachte Verletzungen sind nicht ganz ungefährlich, da sie eine Reihe von Bakterien enthalten.

Du musst auch aufpassen, dass du die Katzen durch dein Eingreifen nicht erschreckst. Sie könnten dadurch andere Katzen mit Schreck in Verbindung bringen und so auf die nächste Katze losgehen, die ihnen begegnet.

Vermeide es daher, zu schreien, andere laute Geräusche zu machen oder dich von hinten anzuschleichen und verwende auch keine Sprühflasche mit Wasser.

Versuche es stattdessen mit den folgenden Methoden:

Unterbrich den Sichtkontakt mit einer Decke oder einem Handtuch

Katzen drücken ihre Aggression aus, indem sie einander übertrieben anstarren. Während des Kampfes verwenden sie viel Zeit dafür, sich gegenseitig in die Augen zu schauen.

Halte eine Decke oder ein großes Handtuch zwischen die beiden kämpfenden Katzen, um den Augenkontakt zu unterbrechen. Sie werden im ersten Moment verwirrt wirken, sich dann aber sehr schnell entspannen.

Du kannst versuchen, aus der Situation herauszunehmen, indem du sie mit der Decke in eine andere Richtung dirigierst und die beiden in getrennten Räumen wieder zur Ruhe kommen lässt.

Verwende einen Besen

Egal ob Besen, Mob oder auch ein Stock, das alles kann helfen, die beiden Streithähne zu trennen. Das Ziel ist es, dass sie auf den Besen losgehen statt aufeinander.

Pass bitte auf, dass du die Katzen mit dem Besen nicht schlägst und sie womöglich verletzt. Versuche ihn einfach, zwischen die beiden kämpfenden Katzen zu schieben. Manche Katzen haben auch Angst vor Besen und suchen schon bei seinem Anblick das Weite.

Lies dazu auch unseren Artikel „Wie man einen Katzenkampf gefahrlos beendet“.

Wie geht es nun weiter?

Wenn du dir sicher bist, dass die Katzen gekämpft und nicht nur gespielt haben, musst du dich nach Beendigung des Kampfes daranmachen, die Ursache des Problems zu bekämpfen.

Du solltest die Katzen zunächst räumlich voneinander trennen und versuchen herauszufinden, woher die Aggression deiner Katzen rührt. Unser Leitfaden “Umgeleitete Aggressivität” kann dir dabei helfen.

Checkliste: Kämpfen oder spielen meine Katzen?

Die folgenden Fragen können dir dabei helfen zu entscheiden, ob deine Katzen nur spielen oder ernsthaft kämpfen:

  • Sind ihre Ohren angelegt?
  • Starren sie sich an und wenden den Blick nicht ab?
  • Sind ihre Schwänze buschig und klopfen auf den Boden?
  • Sind ihre Krallen ausgefahren?
  • Fliegen Fellbüschel umher?
  • Sind die Körper angespannt?
  • Schreien sie laut und ständig?
  • Kennen sie sich gut?
  • Gab es zuvor eine unangenehme Situation zwischen den beiden?
  • Dringt eine Katze in das Territorium der anderen ein?

Wenn du die meisten dieser Fragen mit „Ja“ beantworten kannst, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Katzen miteinander kämpfen und du eingreifen solltest, um größere Verletzungen zu vermeiden.

Hast du die meisten Fragen mit „Nein“ beantwortet, beobachte die Situation von außen und habe ein Auge darauf, dass keine der Katzen überfordert ist und eine Pause braucht.

Wenn du mehr über das Verhalten von Katzen lernen möchtest können wir dir das folgende Buch ans Herz legen. ❤️

Unsere Empfehlung für Katzenliebhaber
*Preis inkl. MwSt. und ggf. zzgl. Versandkosten. Bei diesem Link handelt sich um einen Affiliate-Link, das heißt wenn du diesem Link folgst und etwas kaufst, bekommen wir eine kleine Provision. Letzte Aktualisierung am 1. October 2021 14:16

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren

Schnell noch was für deine Katze kaufen?

Entdecke die besten Angebote!

Katzenlärm Facebook-Gruppe ❤️

Werde Mitglied in unser liebevollen Facebook-Gruppe und triff über 4.000 andere Katzenfans. 😻

Folgst du uns schon auf Instagram? Nein? Bei uns gibt es für dich jeden Tag tolle Katzenunterhaltung. ☺️

🔥MUST HAVE 🔥

Unser Nummer 1 Produkt für alle Katzenbesitzer! 🐈

 

🚨SCHNELLE HILFE 🚨

Falls du dringend mit einem Tierarzt sprechen willst, der dir die Sorgen um deinen Stubentiger nimmt. In 5 Min über Videoanruf erreichbar!

 

Bei uns auf Instagram @katzenlaerm findest du tolle Tipps und Informationen über Katzen. Bis gleich auf Instagram ❤️