Mit einer Katze kuscheln – Mega-Ratgeber 2021

Katze kuscheln
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp

Mache Katzen lieben es, andere bekommen davon nicht genug und wieder andere lassen es gar nicht zu. Die Rede ist vom Kuscheln.

Auch wenn man Katzen gerne nachsagt, sie würden unheimlich gerne kuscheln, ist das nur die halbe Wahrheit.

Wir decken alle Faken und Irrtümer zum Thema Kuscheln mit Katzen gnadenlos auf!

Inhaltsverzeichnis

Warum kuscheln Katzen?

Jeder wünscht sich eine Katze, die gerne kuschelt. Für Katzen bedeutet kuscheln vor allem wohlige Geborgenheit und Sicherheit. Wenn sich eine Katze sicher fühlt, kann sie komplett abschalten und sich ausruhen.

Den Instinkt bekommt deine Katze bereits von Geburt an. In den ersten Wochen als Kitten suchen Katzen die Nähe zu ihrer Mutter. Dieses Verhalten behalten einige Katzen ihr Leben lang bei

Wenn eine Katze also extrem kuschelbedürftig ist, dann sieht sie in dir eine Art Mutterersatz.

Aus diesem Grund ist es für das Sozialverhalten von Katzen sehr wichtig die Katzenbabys so lange wie möglich mit ihrer Mutter zusammenzulassen. So entwickeln sie die Fähigkeit sich bei warmen Körpern und Streicheleinheiten wohlzufühlen und sind dadurch in der Regel auch viel ruhiger als Samtpfoten, die zu früh von ihrer Mutter getrennt wurden.

 
Wenn sich eine Katze an dich herankuschelt bedeutet das, dass sie dich als Mutterersatz sieht und sich bei dir wohlfühlt!

Katzen haben meist Lieblingsplätze an denen sie kuscheln möchten. Manche Katze kuscheln am Liebsten im Bett, andere auf dem Sofa und manche einfach überall 😻.

Sie kuscheln sich nachts an dich, kuscheln dich am Bauch oder an den Beinen. Katzen kuscheln gerne mit ihrem Kopf. Sie fangen dann an mit ihm zu Stoßen oder ihn sich stark an dir zu reiben.

Meine Katze will nicht kuscheln

Nicht alle Katzen sind gleich. Jede Katze hat ihren eigenen Kopf und Charakter. Selbst Geschwister aus dem gleichen Wurf und mit der gleichen Erziehung in den ersten Lebenswochen können sich komplett unterschiedlich entwickeln.

So kann es durchaus vorkommen, dass deine Katze gar keine Lust auf Kuscheln hat. Sie kuschelt einfach nicht gern. Das liegt dann nicht an dir, sondern eher an der Verhaltensweise deiner Katze. Ab und zu hängt das auch mit der Lebensphase zusammen.

Das heißt, es kann Zeiten geben da kommt deine Katze fast täglich zum Kuscheln und dann gibt es Phasen, da kommt sie gar nicht. Auch das ist vollkommen normal.

Natürlich gibt es auch verstörte Katzen, die sehr schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht haben. Diese dann wieder an Kuscheleinheiten zu gewöhnen und ihnen ihre Angst zu nehmen ist sehr schwer. Zudem braucht es viel Feingefühl und Zeit. Sehr viel Zeit!

Katzen haben ein sehr gutes Gedächtnis und lernen aus der Vergangenheit. Böse Erfahrungen vergessen sie also nur sehr langsam.

Solltest du eine ältere Katze aus dem Tierheim oder von anderer Stelle bei dir aufnehmen und sie möchte nicht kuscheln, dann gib ihr genug Zeit. Wenn du ihre Vergangenheit nicht kennst, weißt du natürlich nicht was der Auslöser sein könnte.

Hier helfen nur Einfühlungsvermögen und ein Gespür wann die Katze Nähe möchte und wann du sie besser alleine lassen solltest.

Häufig dauert es mehrere Monate bis sich eine Katze von jemanden streicheln lässt oder gar von alleine zum Kuscheln vorbeikommen.  

Katze kommt nicht mehr kuscheln

Wie bereits oben beschrieben, kann es durchaus vorkommen, dass deine Katzen Phasen hat in denen sie nicht mehr gekuschelt werden will. Das ist durchaus normal sein und im Normalfall auch kein Grund zur Sorge.

Wichtig ist hierbei nur eine krankheitsbedingte Ursache auszuschließen. In manchen Fällen ziehen sich Katzen zurück, wenn sie Schmerzen haben oder ihnen etwas anderes fehlt. Es kann auch eine psychische Ursache dahinterstecken.

Wenn du sofort und unkompliziert mit einem Tierarzt sprechen möchtest, dann können wir dir Dr.Sam* empfehlen. Hier hast du in 5 Minuten einen erfahrenen Veterinär bzw. Veterinärin per Videotelefonie in der Leitung! Einfach der Hammer! Probier es gleich aus.

Meine Katze beißt beim Kuscheln

Wenn dich deine Katze während dem Kuscheln oder Streicheln beißt, dann handelt es sich dabei höchstwahrscheinlich um einen sogenannten Liebesbiss.

Sie tun in der Regel nicht weh und erinnern an ein leichtes Zwicken. Diese Liebesbisse sind, wie der Name schon sagt, ein absoluter Liebesbeweis und kein Grund zur Sorge.

Wenn du mehr über Liebesbisse erfahren möchtest, dann ließ unbedingt unseren Beitrag >> Das Geheimnis hinter Liebesbissen von Katzen<<

Sollte deine Katze dich wirklich richtig beißen, dann stimmt etwas hin. Entweder wollte sie nicht kuscheln, oder sie hat ein anderes Problem das zu dem Biss geführt hat.

Wenn das öfters vorkommt, dann solltest du auf jeden Fall einen Tierarzt aufsuchen um die Ursache herauszufinden.

Auch hier kann dir ein Videotelefonat mir Dr.Sam* sehr schnell helfen!

Meine Katze kratzt beim Kuscheln

Wenn dich deine Katze beim Kuscheln kratzt, dann tut sie das sicher nicht mit Absicht. Sollte dich eine Katze mit Absicht kratzen, dann hast du vielleicht die Situation falsch interpretiert. Vielleicht wollte deine Katze gar keine Nähe oder Streicheleinheiten.

Wenn du eine Katze kraulst und dann schlagartig damit aufhörst, kann es passieren, dass sie es einfordert weiter gekrault zu werden. Dabei kann sie schon mal ihre Pfote nach dir strecken und dich ganz leicht kratzen. Allerdings sollte das keine größeren Spuren auf deiner Haut hinterlassen.

Eine andere Möglichkeit, die zum Kratzen führen kann, ist eine mangelnde Krallenpflege der Katze. Sind die Krallen zu lang, können diese nicht mehr komplett eingefahren werden. So kratzt dich deine Katze eher unfreiwillig, wenn sie beispielweise Halt sucht.

Meine Katze sabbert beim Kuscheln

Mache Katzen fangen beim Kuscheln an zu sabbern. Wenn du medizinische Ursachen ausschließen kannst, dann ist das kein Grund zur Sorge.

Man hört von vielen Katzen, bei denen das gleiche Phänomen auftritt. Vermutlich entspannen sie sich so arg und vergessen alles um sich herum. Selbst so einfache Dinge, wie den Mund zu schließen.

Aber ging es uns nicht auch schon mal so, dass wir im Schlaf gesabbert haben? 😝

Katze und Hund kuscheln

Es ist ein absoluter Irrglaube, dass sich Katzen und Hunde per se nicht leiden können. Das ist vielleicht im Zeichentrickfilm so, aber nicht in der Realität.

Natürlich gibt es auch hier Beziehungen zwischen Hunden und Katzen, die besser funktionieren und mache, die eben gar nicht funktionieren.

Das ist genauso wie sich manche Katzen untereinander verstehen und sich manche Katzen regelrecht bekriegen. Es hängt immer von den beiden Charakteren ab und ob die Chemie stimmt.

Katze und Hund kuscheln
Katzen und Hunde kuscheln häufig zusammen. Beide mögen die Wärme und Nähe zu anderen Lebewesen. Warum also nicht gleich zusammen kuscheln?
Häufig dauert es eine gewisse Zeit, bis sich die beiden Fellfreunde aneinander gewöhnt haben. Aber nach dem ersten Beschnuppern steht einer Kuschelfreundschaft nichts mehr im Wege.

Möchtest du mehr über das gegenseitige aneinander gewöhnen von Katzen und Hunden erfahren? Dann ließ  auf jeden Fall unsere Blogartikel >>So gewöhnst du Katzen und Hunde erfolgreich aneinander<<

 

Baby kuschelt mit Katze

Katzen kuscheln sich gerne an warme Körper. Deshalb kommt es sehr oft vor, dass sie sich auch gerne an Babys herankuscheln. Das ist natürlich ein absolut süßes Bild, wenn die beiden gemeinsam nebeneinander liegen.

Baby kuschelt mit Katze

Behalte aber bitte alles im Auge. Grade bei Säuglingen und Neugeborenen kann es schnell passieren, dass sich die Katze unbewusst auf Mund und Nase legt. Das kann wirklich sehr gefährlich werden. Hier besteht akute Erstickungsgefahr.

Unterschätze auch das Gewicht einer Katze nicht. Selbst wenn sie sich nicht auf das Gesicht deines Babys legen, können für so ein kleines Würmchen selbst 4 kg einer kleinen Katze schon richtig schwer sein und Verletzungen hervorrufen. Übrigens, Katzen wiegen in der Regel bedeutend mehr als 4 kg.

Zudem können Kleinkinder auch Bewegungen machen, die Katze nicht einschätzen können. Wenn sich eine Katze erschreckt, flüchtet sie ohne Rücksicht auf Verluste. Das kann Kratzer auf der Haut hinterlassen.

Bei tiefen Kratzern besteht die Gefahr einer Blutvergiftung. Das kann grade im Hinblick auf eine fehlende Tetanusimpfung bei kleineren Kindern gefährlich werden. Lasse Kratzwunden, die von Tieren stammen, immer von einem Kinderarzt abklären.

Meine Katze zittert beim Kuscheln

Hier solltest du genau unterschieden, ob es sich um ein wirkliches Zittern wie bei Schüttelfrost handelt, oder eher um ein Vibrieren.

Wenn sich Katzen sehr wohl fühlen und schurren fängt ihr Körper an zu vibrieren. Je nachdem wie laut dieses Schnurren ist, kann es auch als Zittern wahrgenommen werden.

Achte darum genau darauf um was es sich tatsächlich handelt. Wenn deine Katze nur zittert, wenn du mit ihr kuschelst oder sie streichelst sollte es sich um nicht um ein krankheitsbedingtes Zittern handeln.

Wenn du dir nicht sicher bist, dann lasse es lieber von einem Tierarzt abklären.

Auch dieses Problem kannst du schnell und einfach über Dr. SAM* abklären lassen.

Die Katze kuscheln lernen

Einer Katze das Kuscheln bei zu bringen, kann sehr mühsam sein. Wie bereits oben geschrieben gibt es Katzen, die gar nicht kuscheln möchten. Wenn du es trotzdem probieren willst deiner Katzer das Kuscheln anzueignen, dann solltest du auf alle Fälle Ausdauer mitbringen.

Versuche von Zeit zu Zeit sie zu dir zu holen und fange an sie zu streicheln. Am Anfang wird sie versuchen sofort die Flucht zu ergreifen. Hier ist es wichtig sie auf jeden Fall gehen zu lassen, wenn sie das möchte. Ansonsten bewirkt es das krasse Gegenteil. Deine Katze verbindet dann mit „Kuscheln“, dass sie festgehalten wird und nicht fliehen kann. Dadurch wird das Problem deutlich verstärkt.

Daher ist es wichtig, dieses Holen und Streicheln der Katze in regelmäßigen Abständen zu wiederholen und sie immer wieder gehen zu lassen, wenn sie das möchte.

Wenn deine Katze offen ist das Kuscheln zu lernen, werden die Zeit in der du sie streicheln kannst immer länger. Mit etwas Glück legt sie sich dann auf deinen Schoß und lässt sich weiterhin streicheln und kuscheln.

Wenn es ihr gefallen hat, wird sie sicher bald von alleine auf die zukommen und ihre Einheiten abholen.

Liebst du Katzen auch so arg wie wir?

Dann mach es wie viele andere Katzenliebhaber vor dir und trage dich in  unseren Newsletter ein mit exklusiven Katzentipps und tollen Aktionen. Als Geschenk erhältst du unseren Ratgeber “Top 7 Verhaltensprobleme bei Katzen” als E-Book. 

Abmeldung ist jederzeit möglich. Gemäß unserer Datenschutzerklärung umfasst die Einwilligung die Hinweise zum Widerruf, über den Versanddienstleister und die Erfassung der Statistik.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren

Bei uns auf Instagram @katzenlaerm findest du tolle Tipps und Informationen über Katzen. Bis gleich auf Instagram ❤️